Rezepte

Viel Spaß beim Ausprobieren

Kakao:

400 ml Hafermilch (am besten die Baristaversion, dann kannst Du ihn noch schön aufschäumen) oder Wasser/Milch bzw. etwas Schlagsahne 2 EL Backkakao oder den leckeren Zeremoniekakao mit dem Tonkabohnen-Gewürz aus Berlin:

https://heartsolution.de
etwas Vanille(mark), Zimt und möglichst frisch geriebenen Kardamom,
Zucker oder Honig nach Belieben.
Alles erwärmen ohne zu kochen und verquirlen oder aufschäumen.

Fülle Deine Lieblingstasse damit und halte sie für Deine Meditation oder den Anfang der Yogastunden bereit.

Falls Du keinen Kakao magst, empfehle ich Dir den leckeren Yogatee „Let it flow“ von meiner lieben Claudi von 

www.myherbaldiary.de.

Beides macht einen klaren Geist und Deine Muskulatur schön weich für die folgende Praxis oder auch zwischendurch zum Beispiel bei einem Nachmittagstief.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Bildschirmfoto-2024-01-06-um-14.18.44-1024x862.png

Porridge-Rezept:

1 EL Ghee, eine Handvoll Cashewkerne hacken und in einer großen Pfanne anrösten, Gewürze hinzugeben (gemahlener Kardamom und Zimt/Vanille), Haferflocken (oder eingeweichte Dinkelkörner, Chiasamen, Hirse, Reis etc.), Apfel und Banane (oder Obst der Saison) mit anbraten, Hafermilch (oder normale, Reis-, Mandel, Sojamilch etc.) dazu und kurz aufkochen, ggf. zum Quellen oder Warmhalten ins Bett stellen und nach einer Runde Morgenyoga genießen


Gemüsepfanne

500 g Brokkoli, 2 Paprikaschoten, 2 Möhren, Knoblauch, 150 g TK-Erbsen, 2 EL Curry, etwas Harissa, Salz, Pfeffer, Sesam, 500 ml Gemüsbrühe 200 g Quinoa, 4 Frühlingszwiebeln (alles anbraten und mit Brühe ablöschen, Quinoa dazu, aufkochen und 15 min quellen lassen und nach einer kleinen Runde Abendyoga genießen


Gemüsesuppe

Suppengrün (kein Lauch im Herbst – zu viel Vata), 500 g Wunschgemüse (Brokkoli etc.), Öl/Ghee, etwas Ingwer, Kurkuma, Pfeffer und evtl. Koriandersamen, Fenchelsamen und Zimt, 800 ml Brühe, 200 ml Kokosmilch, einen Spritzer Zitrone (alles anschwitzen, aufkochen und 20 min köcheln lassen)

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Bildschirmfoto-2024-01-25-um-17.53.36.png

Ingwershot

Ingwershots können dir helfen:

  • dein Immunsystem zu stärken
  • Stoffwechselprozesse anzuregen
  • innere Entzündungen zu lindern
  • Energievorgänge zu unterstützen
  • dich vor Erkältungen zu schützen

Daneben können sie dich von Übelkeit zu befreien. Hast du Kopf- oder Periodenschmerzen, können sie dir Linderung verschaffen. Trinkst du regelmäßig Ingwershots, können sie Muskelkater nach dem Sport schwächer verlaufen lassen.

Und so geht’s:

Die folgenden Zutaten in einen Mixer pürieren und anschließend durch ein Sieb gießen:

80 – 100 g Ingwer, frisch, geschält, in dünnen Scheiben

1 Apfel, entkernt, geviertelt
4 – 6 Saft-Orangen, Saft ausgepresst (ca. 400 g)
2 – 3 Zitronen, Saft ausgepresst (ca. 80 g)
1 gestr. TL Kurkuma
2 Prisen Pfeffer
1 – 2 EL Honig, je nach Süße der Orangen 
2 EL Rosmarin

In kleinen Flaschen abfüllen oder portionsweise im Eiswürfelbehälter einfrieren. Ich giesse die Würfel mit heissem Wasser auf wie einen Tee. Vor dem Servieren kannst Du Rosmarin in den Händen reiben und zusammen mit einer Prise Pfeffer über dein Getränk streuen. 


Pfeffer verstärkt die Wirkung vom Curcumin. 


Rosmarin hat eine durchblutungsfördernde und erwärmende Wirkung. Er lockert verspannte Muskeln, hilft bei Rheuma, Muskel- und Gelenkschmerzen und kurbelt den Kreislauf an. 


Innerlich angewendet fördert er die Verdauung. Zudem wird Rosmarin eine kräftigende und anregende Wirkung auf die Psyche nachgesagt.

Alltagstaugliche Ayurveda-Tipps
erhältst Du auch in den Kursen:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Bildschirmfoto-2022-05-17-um-11.32.09-10.png

Anmeldung
yoga@draussenkind.de
Instagram:  draussenkindyoga